Top
 

Freundschaftsbänder - Knoten

  • Schnur / Bänder / Seil / Zwirn Material - Allgemein Übersicht

  • Freundschaftsbänder
  •  

    Freundschaftsbänder

     

    Geschichte und Info

    Freundschaftsbänder (manchmal auch Freundschaftsbändchen) sind (oft selbstgemachte) Armbänder, die in vielen Kulturen als Zeichen der gegenseitigen Freundschaft und Zuneigung getragen werden, in westlichen Kulturen vor allem von Jugendlichen.

    Freundschaftsbänder werden aus allen möglichen Materialien hergestellt, zum Beispiel aus Wolle oder Garn, dabei werden verschiedenste Techniken angewandt. Der professionelle „Knoter“ oder Seemann nennt diese verschiedenen Knoten Plattings.

    Besonders beliebt ist eine Variante, bei der waagerechte und senkrechte Rippenknoten in Garn u. Ä. verwendet werden. Um den eigenen Namen oder den des Freundes bzw. der Freundin in das Band einzuknüpfen, werden spezielle Kreuzmuster angewandt. Normalerweise werden die Buchstaben mit den senkrechten Rippenknoten gefertigt. Am Anfang und Ende wird ein Überhandknoten zur Befestigung gemacht. © wikipedia.com

    Material

    siehe Material Übersicht  

    Diverse Knoten

    Es gibt unzählige Knoten. Ein Knoten (von althochdeutsch: knoto „knotenförmige Verdickung“) ist eine Verwicklung von Tauwerk oder einem ähnlichen biegsamen, länglichen Material.

    Schon in der Steinzeit (bis zirka 50.000 v. Chr.) gab es Menschen, die sich als Sammler und Jäger, später als Siedler und Fischer, Schlingen und Netze knüpften, um damit Tiere und Fische zu fangen. Die Äxte der Steinzeit wurden ebenso von verknoteten Därmen zusammengehalten wie die Pfahlbauten mit Sehnen und Seilen. Der einfache Überhandknoten diente zum Zusammenbinden von Gebrauchsgegenständen. Aus ihm entwickelte sich der Filetknoten (ein um einen Leitfaden geknüpfter Überhandknoten) zum Knüpfen der Netze. Zur Jagd mit dem Bogen (Altsteinzeit, 30.000 bis 10.000 v. Chr.) musste die Bogensehne sicher befestigt werden. Der Gletscherfund Ötzi (etwa 3340 v. Chr. in der Jungsteinzeit) hatte Gegenstände an seinem Gürtel mit Knoten befestigt. Lendenschurz, „Schilfmatten“-Regenschutz, Grasschuhe und Beinlinge wurden mit Knoten gebunden beziehungsweise zusammengehalten. © wikipedia.com

    Die Knoten sind heute nicht unbedingt mehr zum etwas zusammenhalten, sondern als Zierde. Die älteste Überlieferung von Zierknoten stammt von den Assyrern aus der Antike (900 bis 609 v. Chr.). In Stein gemeißelte Reliefs zeigten tunikaähnliche Gewänder, Waffenröcke und Pferdedecken. Sie sind mit dicht verknüpften Fransen sowie dicken Quasten verziert.  

    Selbstverständlich gibt es noch unzählige andere Knoten. Am Besten einfach ausprobieren.