Top
 

Makramee

  • Schnur / Seil / Bänder / Zwirn Material - Allgemein Übersicht

  • Makramee
  •  

    Makramee

     

    Geschichte und Info

    Makramee (spanische Schreibweise Macramé) bezeichnet eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten oder Textilien. Spanisch macramé stammt vom arabischen migramah ab. Im arabischen Sprachgebrauch steht dies für „weben“. © wikipedia.com

    Mit den Kreuzrittern und den Mauren (über Spanien) gelangte diese Technik nach Europa. Hier erlebte sie seitdem mehrere Blütezeiten, in denen zum Teil sehr feine Knotenarbeiten entstanden. Die letzte Blütezeit in Deutschland lag in den 1970er Jahren, mit meist sehr rustikal anmutenden Arbeiten.

    verwendet als:

  • Bild: © handarbeitswelt.de
  • Ursprüngling wurde mit Juteband Makramee geknüpft. Heute kann man natürlich mit allen Arten von Schnüren Makramee knüpfen. Viele Makramee Knoten sind auch bei den Freundschaftsbänder sehr beliebt.

    Material

    siehe Material Übersicht  

    Knoten

    Die klassischen Makrameeknoten sind:  

    Weberknoten / Flachknoten

    Der Weberknoten ist im Makramee der Grundkonten. Er ist der Basis Knoten für viele andere Knoten. Ursprünglich ist der Kreuzknoten (auch Doppelknoten, Reffknoten, Samariterknoten oder Weberknoten) bekannt, da er zum Verbinden von zwei Seil- oder Fadenenden verwendet wird.  

    Wellenknoten

    Ein Wellenknoten ist ein halber Weberknoten. Wellknotenbänder drehen sich effektvoll zu Spiralen, eine Drehung wird nach 6 / 7 Wellknoten beendet.  

    Rippenknoten

     

    Josephinenknoten / Brezenknoten

    Der Josefinenknoten (oder Brezenknoten) ist ein Flechtknoten, der mit 2,4,6 oder mehr Fäden gelegt werde kann. Er ist etwas schwieriger als die klassischen Knoten.

    Hauptbedingung für ein gutes Gelingen ist das gleichmäßige nicht zu feste Anziehen der Fäden, um einen flachen Knoten zu erzielen. Man kann den Josephinenknoten auch mit mehreren Fäden, Soutache, Schnur und dergleichen flechten.

     

    Schlingenknoten

    Der Schlingenknoten (oder Firvolitéknoten) ist wiederum eine Variante des Rippenknoten. Neben der Sammlung von Schlingknoten im Wechsel gehört eigentlich auch der Kettknoten.  

    Kettknoten

    Der Kettknoten wird auch Schiffchenknoten oder Langettenknoten genannt. Er besteht aus zwei halben Rippenknoten, und wird im Wechsel nach verschiedenen Richtungen verwendet.