Top
 

Spiele und Unterhaltung

Wie beschäftige ich mich alleine

Für draußen und drinnen (alphabethisch)


 

Spiele von früher und heute

Wie spielte man früher und wie spielt man heute? Die grosse Konkurenz der heutigen Spiele, der Computer, die Konsole oder das Handy werden hier gar nicht berücksichtigt. Denn es gibt immer noch Gründe, weshalb man Familien-, Karten-, Gesellschafts-, Wüfel- und Bewegungsspiele spielt. In den Skilagern wird auch heute noch gejasst oder das Schokoladen Essspiel kennen auch viele Lagerleiter, also ist man spätestens in einem Lager oder in Ferien mit anderen dankbar, wenn man die traditionellen Spiele kennt.
Ein tolles Lexikon über Spiele findet man  

Wie beschäftige ich mich allein

Es ist erschrenkend, wie viele Kinder sich selber nicht mehr beschäftigen können. Mit den vielen durchgeplanten Tagesabläufe verlernen die Kind sich mit sich und der Umwelt zu beschäftigen. Und was man als Kind nie lernt, kann man später auch nicht anwenden. Hier einige kleine Anstösse, damit das Kind wieder lernt sich alleine zu beschäftigen und nicht sofort wieder da steht 'Mir ist langweilig und jezt'? fragt.

 

Für draußen und drinnen

Da es zu viele Spiele oder zuviele verschiedene Regeln gibt, hier einen sehr kleinen Ausschnitt mit Anleitungen:  

Bäumchen wechsle dich / Rührt Euch / Platzwechseln

  • → OUT / Gruppe / Bewegungsspiel / ab 3 Jahren

  • Auf einer Wiese, Park mit einigen Bäumen wird für jeden Mitspieler ein Platz (Baum, Stein, Pfosten usw.) zugewiesen. Der Spieler ohne Baum steht in der Mitte und ruft: "Bäumchen, Bäumchen, wechsel dich!"

    Nach diesem Kommando muss jeder Spieler seinen Platz verlassen und zu einem anderen Baum, Pfosten, Stein laufen. Auch der Ansager sucht sich einen anderen Ort, so dass ein Kind aus der Gruppe übrig beibt, weil es keinen neunen Platz findet. Dieses Kind ist jetzt Ansager und das Spiel beginnt von vorne.

     

    Gänsedieb

  • → IN / Gruppe / Bewegungsspiel / ab 3 Jahren

  • wird dieses ausgesprochene Mädchen-Spiel genannt. Es handelt sich dabei um eine Variante des Bäumchen Wechselns, nur ist in diesem Falle kein Baum/Stein/Pfosten usw. notwendig, sondern die Kinder fassen sich paarweise. Ein überzähliges Kind muss sich in die Kreismitte stellen und den Gänsedieb darstellen. Die andern tanzen nun um diesen 'Gänsedieb' herum und singen.
    Wer die Gans gestohlen hat, der ist der Dieb;
    Wer sie aber wieder bringt, der ist mir lieg."
    Dann müssen die Paare auf ein Zeichen des Gänsediebs ihre Plätze wechseln, doch so, dass stets ein Mädchen allein steht, zu dem nun ein anderes eilen muss. Gelingt es dem Gänsedieb, solch eine Stelle einzunehmen, so wird das erneut überzählige Kind Gänsedieb.

    © F.K. Mathys 'Ist die Schwarze Köchin da?' - ISBN 3-719-30900-2 (Seite 128)  

    Goldene Brücke / Machet auf das Tor!

  • → IN & OUT / Gruppe / Bewegungsspiel

  • "Die goldne Brücke" ist ein Singspiel. Das heißt, während man es spielt, muss man ein bestimmtes Lied dazu singen. Das Singspiel die "Goldne Brücke" kann man natürlich auch mit jedem anderen Lied spielen.
    "Goldne, goldne Brücke, wer hat sie denn zerbrochen?
    Der Goldschmied, der Goldschmied, mit seiner jüngsten Tochter.
    Zieht alle durch, zieht alle durch, den letzten wol'n wir fangen,
    mit Spießen und mit Stangen."
    Zwei Kinder fassen sich an den Händen und bilden so eine Brücke, durch die die übrigen Kinder solange hindurchziehen, bis das Lied zu Ende ist. Mit dem letzten Ton schnappen die Arme herunter und fangen das Kind, das sich gerade darunter befindet. Es muss sich nun entscheiden, auf welcher Seite es sich anstellen möchte. Das Lied wird wiederholt, bis alle Kinder auf einer der beiden Seiten der Brücke anstehen.

    Die beiden Torkinder haben sich vorab heimlich besprochen, wer von beiden Himmel und wer Hölle sein möchte. Zum Schluss werden alle Kinder, die auf der Himmelsseite anstehen, nacheinander sanft auf überkreuzten Händen gewiegt. Dazu sagen die Kinder:
    "Engel, Engel, du bist schwer von Gold und Silber! Hoch hinauf in den Himmel und nieder auf die Erde."
    Dann kommen die Höllenkinder an die Reihe und werden nacheinander zwischen den Armen der Torkinder hin und her geschubst:
    "Wer rumpelt und pumpelt in meinem Haus? Der Teufel! Wir jagen zum Tor ihn hinaus!"
    © ndr.de  

    Reise nach Jerusalem / Reise nach Rom

  • → IN / Gruppe / Bewegungsspiel / Stühle & Musik

  • Man ordnet Stühle im Kreis an, und zwar einen Stuhl weniger als Teilnehmer. Diese stellen sich ebenfalls im Kreis auf. Sobald der Spielleiter die Musik ertönen lässt, müssen sich alle im Kreis um die Stühle bewegen. Der Spielleiter stoppt die Musik zu einem willkürlichen Zeitpunkt; dann muss jeder Teilnehmer versuchen, sich möglichst schnell auf einen freien Stuhl zu setzen; es bleibt am Schluss immer ein Teilnehmer stehen und scheidet aus.

    Nun wird ein Stuhl entfernt und die verbliebenen Teilnehmer ermitteln wieder durch das musikgesteuerte Laufen und Stoppen einen weiteren Verlierer. Das Spiel wird solange wiederholt, bis in der letzten Runde nur noch ein Stuhl und zwei Teilnehmer übrig sind; wer diese gewinnt, ist der Gewinner des gesamten Spiels. © Wikipedia.com

    Spielvarianten:  

    Schlangen Fangen

  • → IN & OUT / Gruppe / Bewegungsspiel

  • Dieses Fangenspiel eignet sich auch gut für Gruppenstunden oder Kindergeburtstage. Dabei bilden die Kinder (mindestens 6) eine Schlange. Dafür stellen sie sich in einer Reihe hintereinander auf und halten einander an den Schultern fest.

    Das vorderste Kind ist der Kopf, das letzte Kind der Schwanz der Schlange. Nun versucht das erste Kind, den Schwanz der Schlange zu fangen. Es zieht seine Mitspieler hinter sich her, während das letzte Kind versucht dies zu verhindern und möglichst lange davon zu kommen.

    Sobald es dem Schlangenkopf gelungen ist, den Schlangenschwanz zu fangen, wechselt das letzte Kind an den Anfang und das Spiel kann von neuem beginnen.

     

    Seil Fangen

  • → IN & OUT / Gruppe / Bewegungsspiel

  • Jedes Gruppenmitglied steckt sich hinten in den Hosenbund ein ca. 20-40 cm langes Seil und auf ein Kommando versucht man, einem anderen das Seil aus dem Hosenbund zu ziehen. Wer keines mehr hat scheidet aus. Gewonnen hat derjenige, der am Schluss übrig ist.

     

    Stöckli-Spiel

  • → OUT / Gruppe / Bewegungsspiel / Pflöcke

  • Wir haben eine Anzahl eingeschlagener Pflöcke und zwar immer einer weniger als Mitspieler vorhanden sind. Auch eine Aufforderung (z.B. Musik, Vers) hin müssen die Plätze von einem Pflock zum anderen gewechselt werden, und der Überzählige sucht einen Platz zu erhaschen. Ein Spiel, das auch mit Stühlen in einer Stube gespielt werden kann. (Reise nach Jerusalem)
    © F.K. Mathys 'Ist die Schwarze Köchin da?' - ISBN 3-719-30900-2 (Seite 119)  

    Zeig mir Farbe

  • → IN & OUT / Gruppe / Bewegungsspiel / Kartonstück

  • Zwei Freiwilligen werden farbige Kartonstücke oder auch ausgeschnittene Figuren (Herz, Stern, Rechteck, Kreis usw.) auf den Rücken geheftet. Nun stellen sich die beiden Mitspieler einander gegenüber auf und beginnen auf einen Zuruf des Spielleiters damit, gegenseitig herauszufinden, welche Farbe oder Figur der Partner auf dem Rücken trägt. Da jeder dabei versucht, sein Geheimnis nach Möglichkeit zu wahren und das des anderen schnell zu ergründen, entwickelt sich bald eine Art von Kannibalentanz, der den Zuschauern mindestens ebensoviel Spaß macht wie den beiden Beteiligten.

    Wer die Runde gewinnt, darf mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin gleich noch einmal in den Ring steigen.

    Roland Gööck 'Das grosse Buch der Spiele' - ISBN 978-3-570-06408-5, 1964 Bertelsmann