Top

Stricken Übersicht

  • Stricken
  • Verschiedene Techniken bzw. Nadeln
  •  

    Stricken

    Stricken ist die Herstellung von Maschen mit Hilfe eines oder mehrerer Fäden oder Garne sowie zweier oder mehrerer Nadeln. Der Faden wird dazu auf der Nadel mit sich selbst verschlungen. Gestricke sind im Vergleich mit Geweben dicker, schwerer, wärmeisolierender und durchsichtiger. © wikipedia.com

    Hier werden nur die wirklich 'Grund' Maschen erklärt. Mit der Internet Suchmaschiene kann man heute wirklich sehr gute Strickanleitung anschauen oder runterladen. Sehr empfehlen kann ich © www.nadelspiel.com , da sehr gute Anleitungs-Video vorhanden sind, welche sehr klar und einfach jeden Schritt erklärt werden.

    Für jedes Strickstück bilden rechte und linke Maschen die Basis. Alle Muster sind auf diesen Grundstrickmaschen aufgebaut. Die rechts gestrickte Masche erscheint auf der Rückseite links. Die links gestrickte Masche erscheint auf der Rückseite rechts. Damit man eine schöne glatte Seite erhält, strickt man vorne (glatte Fläche) rechts und die hintere links.  

    Anschlag



    Maschen Anschlag 
    Bild: © labbe.de
     

    Rechte Masche

    Rechte Masche
    Bild: © lanagrossa.de
     

    Linke Masche


    Linke Masche
    Bild: © lanagrossa.de

     

    Spezial Nadel oder Techniken

    Früher gab es die 'normalen' Strick bzw. Häkeln Nadeln aus Metall oder Holz. Jetzt kommt beinahe jedes Jahr eine neue Erfindung raus. Ob es einfacher ist oder andere so auch die Möglichkeit haben, Stricken bzw. Häkeln zu lernen, dass muss jeder selbst entscheiden. Manchmal hat es wirklich tolle neue Erfindungen, bei anderen fragt man sich, was das genau soll.  

    Crasy Trio / CraSyTrio

    Wenn man den Namen liest, kann man sich wirklich nicht viel vorstellen, was das sein sollte. Wenn man aber dann den Zweck kennengelernt hat, ist der Name beinahe logisch. Dieses Nadeln vereinfachen das Stricken mit einem kurzen Nadelspiel z.b. für Socken, Stulpen, Pulswärmer, Babykleidung, Handschuhe usw. Möglich ist dies durch die besondere Biegsamkeit des Mittelteils der Nadel, der sich jeder Hand anpasst. Früher brauchte man bis zu 5 Nadeln, mit dem Crasy Trio nur noch 3. Beim Stricken in Runden werden die Maschen auf zwei Nadeln verteilt und mit der dritten Nadel wird ganz einfach gestrickt – also nur zwei Nadelwechsel pro Runde!

    Die Idee dieser Weltneuheit hatte Sylvie Rasch im 2018. In enger Kooperation mit Ihr wurden die Nadeln von addi entwickelt und produziert - natürlich made in Germany.
    Addi Crasy Trio Nadeln
    Bild: © addi.de

    Eine andere Version gibt es von Neko. Sie hatten Anfangs 2018 noch eine starre unbewegliche Version aus Kunststoff. Die Erweiterung ab Herbst 2018 kommt in Bambus mit einem flexiblen Zwischenteil aus Kunststoff.
    Neko Strickspiel
    Bild: © nekoknit.com

     

    I-Cord oder Italienische Randmaschen

    Die italienischen oder I-Cord Randmaschen kennt nicht jeder, aber im 2023 haben sich viele damit befasst, ohne es zu wissen. Zum Beispiel beim 'Sophie-Schal', dem Skandinavische Schal, welcher eng am Hals anliegt und auf beiden End-Seiten in einen Spitz verlaufen, werden diese italienische Randmaschen verwendet.

    Bei den Knopfleiste vieler Strickjacken wird für einen sauberen und stabilen Rand Abschluss die I-Cord-Kante oder italienischen Randmaschen verwendet. Auch kommt sie bei Hosenträgern und Mützen zum Einsatz, immer dann, wenn eine schöne, glatte seitliche Kante gebraucht wird.

    italienische Randmaschen
    © negnuja.ch - italienische Randmaschen / I-Cord

    Für die italienischen Randmaschen werden die rechten Randmaschen rechts gestrickt, die linken Maschen aber nur wie zum Linksstricken abgehoben. Das heißt, der Faden wird vor die linke Masche gelegt.
    italienische Randmaschen
    linkes Bild: die ersten 3 Maschen werden rechts gestrickt
    rechtes Bild: die letzten 3 Maschen werden links abgehoben, die Wolle/Garn wird vor die Maschen gelegt

    italienische Randmaschen
    Auch hinten ist es genau gleich.
    linkes Bild: die ersten 3 Maschen werden rechts gestrickt
    rechtes Bild: die letzten 3 Maschen werden links abgehoben, die Wolle/Garn wird vor die Maschen gelegt

     

    Beispiel: Sophie-Schal

    Der Sophie-Schal ist ein schmalles Halstuch aus Skandiavien. Das äussere Merkmale sind, daß der Schal bei beiden Ende in eine Spitze verläuft und er sehr eng anliegend getragen wird. Beides hat den Vorteil, du wirst in deiner Beweglichkeit nicht eingeschränkt, also ideal für Fahrradfahrer.

    Sophie Schal
    © negnuja.ch - Sophie Schal mit italienischen Randmaschen / I-Cord Kante


    Sophie Schal
    © negnuja.ch - Sophie Schal mit italienischen Randmaschen / I-Cord Kante


    Die in die Spitze verlaufenden Enden lassen sich sehr gut verknoten, so dass der Schal nicht loose um den Kopf fliegt.

    Merke
    Randmaschen
    Sophie Schal
    © negnuja.ch - Sophie Schal mit italienischen Randmaschen / I-Cord Kante



    Zunahme der Maschen
    Sophie Schal
    © negnuja.ch - Sophie Schal mit italienischen Randmaschen / I-Cord Kante


    Film ab →   Anleitung: Sophie Schal Zusnahme von © negnuja (35 Sekunden)
    Abnahme der Maschen
    Sophie Schal
    © negnuja.ch - Sophie Schal mit italienischen Randmaschen / I-Cord Kante


     

    Knooking

    Ende 2013 kam bei uns der Begriff 'Knooking' [engl. Knit=Stricken und Hook=Häkeln] oder 'Sträkeln' auf. Ob das jetzt etwas ist oder nicht - hier scheiden sich die Geister etwas. Ohne jemanden zu Nahe zu treten, stelle ich folgende These in den Raum: Alle welche das Stricken beherrschen, können mit Knooking wenig bis nichts anfangen und für alle Anderen ist es eine neue Art doch noch irgendwie etwas Gestricktes zu erhalten ohne wirklich stricken zu können/müssen.

    Hier das Wichtigste damit Knooking wirklich möglich ist. Anstelle zwei Stricknadel, benötigt man nur eine spezielle Knooking-Nadel und zustätzliche etwas Garn/Wolle (später als Hilfsgarn bzw. Hilfsfaden genannt). Diese Nadel sieht wie ein Häkeli aus und hat zusätzlich am anderen Ende ein Loch, wo später das Hilfsgarn eingefädelt wird. Das Hilfsgarn ersetzt eigentlich die 2. Stricknadel. ツ

    Knooking Häkeli / Knooking Häkelnadel
    Knooking Häkelnadeln 'Häkeli' - Bild: © lanagrossa.de

    Aber wie geht es wirklich? Zuerst nimmt man ein 'Hilfs'-Garn oder Wolle, am Besten in einer Kontrast Farbe (Beispiel unten blau). Die Länge sollte ca. 2x die Breite sein und fädelt diese durch das Loch in der Knooking Nadel.

    Folgende Punkte erscheinen mir noch erwähnenswert:  

    Anschlagen und Rechte Masche


    Rechte Maschen: Einstechen, das hintere Garn von oben fassen und durch die Masche nach vorne ziehen.

    Knooking Luftmasche Luftmaschen anschlagen
    Man fängt normal mit den Luftmaschen an.

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking in die Luftmasche sträkeln
    Rechte Masche
    Die Arbeit drehen und von vorne in die erste Masche (später neben dem Hilfsgarn) einstechen und das Garn von oben nehmen und durchziehen!

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - Hilfsgarn durchziehen
    Hilfsfaden durchziehen
    Hilfsgarn durch die Maschen ziehen (von rechts nach links weg)

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - Garn holen
    Rechte Masche weitersträkeln
    Die Arbeit drehen und wieder rechte Maschen sträkeln. Jetzt immer im gleichen Muster weiter, Hilfsgarn durchziehen, drehen, rechte Maschen sträkeln, Hilfsgarn durchziehen usw.......

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - nur mit rechten Maschen
    Fertiges Maschenbild
    Fertiges Maschenbeispiel mit alles rechten Maschen

    Bild: © negnuja.ch

     

    Linke Maschen (Glattes Muster - vorne rechts, hinten links)
    Anschlagen & Rechte Masche bitte hier klicken

    Linke Maschen: Der gestreckte Faden liegt vor der Arbeit!!! Jetzt von hinten in die Masche stechen und von oben den Faden nehmen und zurückziehen.

    Knooking - Faden vor die Arbeit Linke Masche - Faden vor der Arbeit legen
    Auf der Linken Seiten (Wellige Maschen) links Sträkeln. Also Faden vor die Arbeit nehmen und von hinten mit der Nadel einstechen.

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - Linke Masche
    Linke Masche - Faden von oben holen
    Den Faden mit der Nadel von oben nehmen und durch die Masche zurückziehen!

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - Hilfsgarn durchziehen
    Hilfsgarn bzw. faden durchziehen
    Hilfsgarn durch die Maschen ziehen (von rechts nach links weg)

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - rechte Masche
    Rechte Masche auf der glatten Seite
    Arbeit drehen und auf der vorderen Seite (glatten Seite) rechte Maschen sträkeln.

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - rechte Masche
    Linke Maschen auf der gewellten Seite
    Arbeit drehen und auf der hinteren Seite (gewellte Maschen) linke Maschen sträkeln. Jetzt immer im gleichen Muster weiter.
    Auf der gewellten Seite - links sträkeln und auf der glatten Seite rechte Maschen sträkeln, dazwischen immer wieder den Hilfsfaden durchziehen und drehen... ...

    Bild: © negnuja.ch
    Knooking - glattes Muster
    Fertiges Maschenbild
    Fertiges Maschenbild mit rechten und linken Maschen

    Bild: © negnuja.ch

     

    Lace stricken

    Lace heisst eigentlich "Spitzen" und man meint damit ein gestricktes Spitzenmuster. Das Lace Stricken ist eine Lochmuster Strickart und somit ideal als Decke, Schal, Stolla - ein Accessoir und ein wahrer Blickfang. Das besondere ist sicher, daß die Garnstärke sehr dünn ist. Als Garn kann man eigentlich alles nehmen was gefällt - nur beim Stricken nimmt man eine bis zwei Nadelstärken bzw. Nadelgrössen mehr als auf der Wolle angegeben wird, damit es schön luftig und locker wird.

    Nach dem Stricken ist es ganz wichtig, dass man das Werkstück auf einer flachen Fläche, Bügelbrett oder Matratze mit Stecknadeln (Güffeli) aufspannt, kurz mit Wasser besprüht und über Nacht trocknen lässt, so kommen die Spitzen richtig zu Geltung.
    Lace Stricken - Schal
    Bild: © wollwirrware.ch (Bern)

     

    Netzgabeln

    Netzgabeln häkeln oder stricken ist eine eher ältere Lochmuster Technik, die ab und zu wieder kurz in den Vordergrund rückt. Bei der Netzgabel sind die Maschen nicht klein wie bei dem normalen Häkeln, sondern die Maschen können nach Wunsch 1 - 5cm lange sein. Es wird immer in 2 Reihen auf einmal gehäkelt und am Schluss ist es ein luftige Sache. Ideal für Schäls, Überpulover, Kopftücher Decken usw. eine Nadelstärke gibt es hier eigentlich nicht, deshalb ist die Garndicke hier nicht so wichtig.  

    Netzgabel - Anleitung

    Die Nadel ohne spezielle Enden werden in die dafür vorgesehen Löcher der beiliegenden Plastikteilele gestossen. Jetzt hat man beinahe ein Gartengerüst und häkelt die Maschen in der Mitte und dreht dazu immer wieder die Netzgabel um eine Drehung. Und so geht es immer weiter. Am Schluss werden die Nadel gelöst und ein zweites Gerüstnadel.
    Netzgabel Häkeln Netzgabel Häkeln
    Bild: © prym.de


    Wer lieber eine visuelle Unterstützung braucht, kann das 5 Min. Video von prym anschauen

    Film ab →   hier zum Anleitungs Video (ohne Worte)

    Es gibt auch die eher Luxus-Variante der Netzgabel von addi, welche 3 Stäbe hat. Hier kann man die konventionelle und erweiterte Muster mit 8 unterschiedlichen Kombinationen von 25mm bis 100mm Abstand herstellen.
    Netzgabel Häkeln
    Bild: © addi.de
     

    Netzgabel Beispiele

    Damit man sich ungefähr ein Bild davon machen kann, was alles möglich ist, hier einige Bilder. Oder einfach gebt den Begriff 'Hairpin Lace' oder Netzgabeln im Internet ein....

    Netzgabel Schal
    ==> hier zum Video, wie der Schal hergestellt wird (in englisch)
    Achtung: etwas Geduld haben beim Laden, das Video dauert über eine Stunde


    Netzgabel Schal - Bild: © bhookedcrochet.com

    Netzgabel Schultertuch

    Netzgabel Schultertuch - Bild: © barbara bohlmann / pinterest.com


    Netzgabel Decke

    Netzgabel Kinderdecke - Bild: © yarnspirations.com